Dennis Spicker: Aus Fußballheld wird DFB-Referent

"Viele Personen haben sich in meiner Jugendzeit im Verein um mich und meine Mitspieler gekümmert. Davon möchte ich nun etwas zurückgeben", sagt Dennis Spicker über sein ehrenamtliches Engagement beim TuS Amelunxen und im Sportkreis Höxter. Mit diesem gehört er zu etwa 1,7 Millionen ehrenamtlich und freiwillig Engagierten im deutschen Amateurfußball.

Anlässlich der anstehenden Aktionsspieltage in den höchsten deutschen Spielklassen nutzt DFB.de die Gelegenheit und stellt diejenigen vor, die für das Ehrenamt im deutschen Amateurfußball stehen und beeindruckende Geschichten aus ihrem Amt teilen. Heute mit Fußballheld Dennis Spicker – einem jungen Mann, dem die Integrationsarbeit mit Flüchtlingen eine besondere Herzenssache ist.

Dennis Spicker ist ein Fußballheld. Diese Beschreibung ist hier Programm. Denn im Jahr 2015 wurde sein ehrenamtliches Engagement mit der Auszeichnung "Fußballheld" für junge Ehrenamtliche und der damit verbundenen Fußballhelden-Bildungsreise prämiert. Dieses Jahr folgte nun der Seitenwechsel. Dennis Spicker war erstmals Teil des Referententeams.

Integrationsarbeit: Wir möchten Stütze für die Jungs sein

Einst angefangen als Kinder- und Jugendtrainer, kam bei Dennis Spicker schnell der Ball ins Rollen: Vom Trainer und Jugendleiter über die Position des Sportlichen Leiters bis hin zum Integrationsbeauftragten im Verein und Koordinator sportbegleitende Jugendarbeit im Kreisjugendausschuss widmete er sich unterschiedlichen Ämtern und Projekten. Neben der Teilnahme am "DFB Umwelt-Cup" 2012 und dem jährlich initiierten "Wildberg JuniorCup" des TuS Amelunxen hält er ein Projekt in besonderer Erinnerung: "Besonders stolz macht mich die erfolgreiche Bewerbung und anschließende Durchführung der DFB-Ehrenrunde im Jahr 2015. Unser kleiner Verein war einer der wenigen Stopps der FIFA Winner's Trophy und dieses Event ein Highlight, das wohl einmalig für unsere Region bleiben wird. Das ganze Dorf war auf den Beinen." 

Wieviel Herzblut der A-Jugend-Trainer und Integrationsbeauftragte der TuS Amelunxen in seine Projekte steckt, wird bei der Frage nach seiner Motivation deutlich: "Viele Personen haben sich im Verein jahrelang um mich gekümmert. Davon möchte ich nun etwas zurückgeben und selbst junge Menschen unterstützen." Auch im Kreisjugendausschuss hat Spicker bereits erste Projekte initiiert und ist Ansprechpartner für alle Vereine des Sportkreises.

Auf und abseits des Platzes zu fordern und zu fördern, das ist die Devise des engagierten Ehrenamtlers. In seiner Funktion als Integrationsbeauftragter haben er und sein Team bereits viele unbegleitete minderjährige Geflüchtete durch den Vereinssport integrieren können. Neben der Trainer-Verantwortung und organisierten Fahrten zu den Trainingseinheiten unterstützte Dennis Spicker ebenso bei weiteren Herausforderungen, wie der Wohnungs- und Ausbildungssuche. Dass ihm die Integration von Flüchtlingen eine besondere Herzenssache ist, wird mehrfach im Gespräch mit DFB.de deutlich: "Wir als Team können dazu beitragen, dass sie sich wohl fühlen und für einige Stunden in der Woche ihre schlimme Vergangenheit vergessen." Weiter appelliert er: "Ich kann nur jeden ermutigen, sich mit dem Thema und somit mit den Menschen zu beschäftigen. Der Fußball ist eine effektive Möglichkeit, die Integration zu erleichtern und die Geflüchteten zu unterstützen."

Vom Fußballheld zum Referenten: "Freude war riesig"

"Es war eine unvergessliche Woche", erinnert sich der Amelunxer an seine Teilnahme an der Fußballhelden-Bildungsreise im Jahr 2016. Noch immer ist Dennis Spicker mit einigen der damaligen Teilnehmer im Kontakt. Neben dem abwechslungsreichen Rahmenprogramm, wie dem Besuch des Camp Nou oder dem Tagesausflug nach Barcelona, konnte er vor allem fachlich vieles für seine Vereinsarbeit mitnehmen: "Ich habe so viel neuen Input bekommen, dass ich für mich und meine Vereine Priorisierungen für die Umsetzung von neuen Ideen festlegen musste." 

Gesagt, getan – nach weiteren Qualifizierungen und aus den Veränderungen seines Tätigkeitenbereiches in den Kreisjugendausschuss resultierte schnell ein engerer Kontakt zum Landesverband sowie zum DFB. Aus der gemeinsamen Idee einer Referententätigkeit beim Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen wurde schnell der Bogen zur Fußballhelden-Bildungsreise geschlagen. "Als der DFB mir mitteilte, mich ins Referenten-Team aufzunehmen, war die Freude riesig und eine große Ehre für mich", schwärmt Spicker, der dieses Jahr erstmals in die Rolle des Referenten schlüpfte.

Als damaliger Teilnehmer, der sich gut in die Fußballhelden hineinversetzen kann, hat Dennis Spicker auch abseits des Platzes immer ein offenes Ohr für die jungen Fußballhelden: "Als Referent habe ich versucht, den Austausch auch außerhalb der eigentlichen Workshops und Lerneinheiten zu pflegen. Selbst in den Pausen dreht sich alles um das Thema Fußball und durch diesen Best-Practise-Austausch lernt man voneinander." 

Auch 2019 wird der junge Coach des TuS Amelunxen wieder Teil des Referententeams sein. Angesprochen auf die Fußballhelden-Bildungsreise 2019 gibt er bereits einen kleinen Ausblick, was die frisch ernannten Fußballhelden in Santa Susanna erwarten wird: "Die Ehrenamtlichen können sich auf eine spannende Woche rund um den Kinder- und Jugendfußball mit vielen engagierten jungen Menschen aus ganz Deutschland freuen. Die auf die Fußballhelden zugeschnittenen Workshops vermitteln Theorie- und Praxiswissen für den Vereinsalltag und abgerundet wird das Ganze durch abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten unter der spanischen Sonne direkt am Mittelmeer!"